Alois Rainer
Für Sie in den Bundestag

770.000 Euro Förderung für Kirchensanierung Neukirchen und Niederwinkling


770.000 Euro Bundesfördermittel im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms für die Sanierung der Kirchen Sankt Pauli in Pürgl  und Sankt Mauritius in Welchenberg.  

 

                                         

Kirche Sankt Mauritius in Welchenberg               Kirche Sankt Pauli in Pürgl

 

Dank  meiner Intervention kann ich auch in diesem Jahr Bundesfördermittel in Höhe von 770.000 Euro im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms für die Sanierung der Kirchen Sankt Pauli in Pürgl in der Gemeinde Neukirchen und Sankt Mauritius in Welchenberg in der Gemeinde Niederwinkling zusichern.  

Ich freue mich sehr, dass in diesem Jahr gleich zwei Gotteshäuser im Landkreis von den Bundesfördermitteln profitieren konnten. Für die angestrebten Sanierungsarbeiten ist dies eine große finanzielle Entlastung für beide Gemeinden.

Die Kirche in Pürgl in der Gemeinde Neukirchen ist im spätbarocken Zeitalter erbaut worden. Angestrebt ist eine Gesamtinstandsetzung im Innenraum sowie an den Fassaden und am Dach des Gebäudes. Die Altäre im Längs gerichteten Innenraum bilden eine Einheit mit dem spätbarocken Hochaltar. Das Ensemble ist um 1730 entstanden. Letzte Instandhaltungsarbeiten wurden zwischen 1979 und 1983 vorgenommen, sodass mittlerweile wieder Renovierungsbedarf besteht. Besonders gezeichnet ist die Kirche an mehreren Stellen durch Feuchteschäden. Die Gesamtkosten der Sanierungsmaßnahmen belaufen sich auf 1,715 Millionen Euro. 550.000 Euro Fördermittel wurden vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages nun bewilligt. Das kommt vor allem der  aktiven Kirchengemeinde zugute. Ich bedanke mich herzlich für die gute Zusammenarbeit mit dem ersten Fördervereinsvorsitzenden Alois Früchtl und Neukirchens Bürgermeister Matthias Wallner. Auch das sanierte Gebäude soll fortlaufend für Konzerte und Führungen zur Verfügung stehen.

Des Weiteren wurde unter den diesjährigen Förderprojekten ebenfalls die 1660 erbaute Filialkirche in Welchenberg in der Gemeinde Niederwinkling begünstigt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 870.895,99 Euro. Der Haushaltsausschuss stimmte auch hier einer Förderung in Höhe von 220.000 Euro zu. Neben dem Eigenanteil werden beide Projekte weiter von der Diözese Regensburg sowie von Landesmitteln unterstützt.

Bei dem frühbarocken Bauwerk ist es vor allem notwendig, dass eine Sanierung von außen insbesondere bei der Dachkonstruktion vorgenommen wird. Darunter zählen die neue Dacheindeckung, die Instandsetzung des Dachtragewerkes mit der Zerbalkanlage, der Turm sowie das Balkenkreuz. Daneben werden unter anderem auch Risse in der Fassade beseitigt, ein neuer Außenanstrich muss erfolgen sowie die Bleiverglasung der Kirchenfenster überarbeitet werden. Auch hier hatte ich eine tolle Zusammenarbeit sowie die vor Ort Besichtigung mit Josef Hiendl. Es freut mich umso mehr, dass wir trotz der Corona bedingten Verzögerungen die Antragstellung noch in diesem Jahr durchbringen und ich die Mittel sichern konnte.

Bereits im vergangenen Jahr die Kirche St. Magdalena in Kirchaitnach mit Mitteln aus dem Förderprogramm bezuschusst wurde. Das Förderprogramm dient die Erhaltung der Kirchen der vielfältigen Kulturlandschaft in Deutschland und einer Attraktivitätssteigerung der Region.

 

Berlin, den 19.05.2021