Alois Rainer
Für Sie in den Bundestag

Vierter Online-Stammtisch: Tourismus nach Corona


Vierte Stammtischrunde zum Thema „Tourismus nach Corona“  mit der Präsidentin des Bayerischen Hotel-und Gaststättenverbands DEHOGA Bayern Frau Angela Inselkammer

Rainers Runde – Digitaler Stammtisch mit MdB Alois Rainer

„Tourismus nach Corona – Wie geht’s weiter?“

Am Dienstag, 10.8.2021 um 19.00 Uhr werden MdB Alois Rainer und Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel-und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern, darüber sprechen, wie es im Tourismus nach Corona wohl wietergen wird. Die Reisebranche und das Gastgewerbe leiden so stark wie wernig andere unter den Auswirkungen der CoronaPandemie. Auch viele Unternehmen im Bayerischen Wald leben mitte-und unmittelbar vom Tourismus, nicht nur Hotels und Vermieter ovn Ferienwohnungen, auch Gaststätten und Freizeitangebote jeglicher art stehen vor großen Herausforderungen. Die Veranstaltung findet digital statt, wenn Sie daran teilnehmen wollen, bitten wir um Anmeldung per Mail an alois.rainer. ma01@bundestag.de

 

 

 

ZWEITER ONLINE-STAMMTISCH

Thema: Klimaschutz mit Klimabeauftragter der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Dr. Anja Weisgerber

Stammtisch zum Klimaschutz trifft Zahn der Zeit

Zum zweiten politischen Stammtisch hatte der heimische Bundestagsabgeordnete Alois Rainer, MdB die Klimabeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Anja Weisgerber zu Gast. Gemeinsam mit über 60 Teilnehmern diskutierten sie zu verschiedensten klimarelevanten Themen.

 

Haibach. Der Klimawandel betrifft alle Bereiche der Gesellschaft. Er hat u.a. große Auswirkungen auf die Landwirtschaft, die Gesundheit oder unsere Wälder. Um das Ziel der Nettotreibhausreduktion umzusetzen, setzt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf Anreize beim Einsparen von CO². Insbesondere hinsichtlich der Förderung von Möglichkeiten zur CO² Reduktion erhielten Alois Rainer und Dr. Anja Weisgerber besonders viele Fragen - beispielsweise zum energieeffizienten Bauen oder der Sanierung von Bestandsgebäuden, der Förderung von Elektroladesäulen oder der Pendlerpauschale, die insbesondere den Menschen in den ländlichen Regionen zugutekommt. Hier hat der Bund eine Reihe von Förderprogrammen in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht. Aber auch der Freistaat Bayern fördert Solaranlagen oder Wärmepumpen am privaten Wohngebäude, erklärte Weisgerber. „Nicht nur durch die Aufstellung großer erneuerbarer Energiequellen, wie Wind- oder Solarparks, sondern auch durch viele einzelne Maßnahmen im privaten Haushalt bewältigen wir die Folgen des Klimawandels“ betonte die Klimabeauftragte der Unionsfraktion im Gespräch. Deutschland habe sein Ziel von 40 Prozent Einsparung von CO² im vergangenen Jahr nicht allein durch Corona erreicht. „Es liegt auch daran, dass unsere Klimapolitik wirkt“, sagte Anja Weisgerber. 

Der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion freute sich sehr über die rege Teilnahme und die vielen Fragen der über 60 Teilnehmer. „Das Thema Klimaschutz stößt nicht immer auf Zuspruch. Aber wir sind keine Verbotspartei und wollen fortlaufend bürgerfreundliche Angebote schaffen“, so Alois Rainer. Weiter sagte er in der Videokonferenz: „aus dem Verkehrssektor weiß ich, dass in den letzten Jahren viele Maßnahmen ergriffen wurden und auch die Mittel bereitstehen. So beispielsweise bei der Förderung privater Ladesäulen. Besonders freut es mich aber, dass die im Bayerischen Wald viel genutzte Hackschnitzelheizung auch finanziell unterstützt wird.“

 

Auch im Mai wird Alois Rainer einen politischen Stammtisch aus Berlin für interessierte Bürgerinnen und Bürger in seinem Wahlkreis anbieten. 

___________________________________________________________________

 

ERSTER ONLINE-STAMMTISCH

Thema: Corona-Hilfen mit MdB Sebastian Brehm

Corona-Hilfen des Staates standen am Dienstagabend im Mittelpunkt beim ersten Online-Stammtisch des Bundestagsabgeordneten Alois Rainer. Zu Gast war der finanz- und haushaltspolitische Sprecher des CSU im Bundestag, Sebastian Brehm, MdB. Über 60 Teilnehmer hatten ihre Fragen und Anregungen zur Situation ihres Betriebes vorgetragen.

Der Staat unterstützt die von der Pandemie betroffenen Unternehmen, wie Hotellerie, Gastronomie, die Veranstaltungsbranche und den Einzelhandel in Milliardenhöhe. Die Region um den Bayerischen Wald ist vor allem durch den Tourismus geprägt, weshalb gerade in diesem Bereich viele Fragen zu Einzelheiten der Auszahlung der Corona-Hilfen in Form von November- und Dezemberhilfe, sowie den Überbrückungshilfen I bis III kamen.

Zum großen Ärgernis vieler Firmen wurden die ersten Hilfen verspätetet ausgezahlt, berichtete Brehm. Die Verzögerung sei auf einen technischen Fehler im Bundesfinanzministerium zurückzuführen. Die neuen Überbrückungshilfen III würden jedoch bei der Beantragung nun sehr geringe Hürden haben, sodass viele Branchen, sogar die Landwirtschaft, davon profitierten. Berücksichtigt werden 30 Prozent Umsatzeinbuße je Referenzmonat im Vergleich zum Umsatz von 2019. „Unser Ziel ist, dass kein Unternehmer durch die Pandemie Insolvenz anmelden  muss“, sagte Sebastian Brehm.

Bei den Überbrückungshilfen III wurden auch Reise- und Eventveranstalter berücksichtigt, deren Storno- und Vorbereitungskosten für die für 2020 geplanten Veranstaltungen und Reisen ebenfalls angerechnet werden können. Für Alois Rainer gilt nach wie vor: „Die Betriebe brauchen schnelle und unkomplizierte Hilfen.“

 

Auch im kommenden Monat plant Alois Rainer wieder einen digitalen Stammtisch mit einem politischen Experten aus Berlin zu einem weiteren Thema.

 

    

 

 

Seite drucken
Zurück