Alois Rainer
Für Sie in den Bundestag

Wissenschaft legt in Straubing an


Bundestagsabgeordneter Alois Rainer, MdB besichtigte mit Bürgermeister Dr. Albert Solleder die MS Wissenschaft in Straubing. Das Mitmach-Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung informierte Interessierte vom 14. bis 17. Oktober 2020 rund um das Thema Bioökonomie.

 

 

„Auf der MS Wissenschaft wurden Nachhaltigkeit und Wirtschaft sehr gut anschaulich vereint. Die Straubinger stehen dem Thema durch die Forschungsarbeit am TUM-Campus sowieso sehr nah“ sagte Alois Rainer im Anschluss an seinen Rundgang auf dem schwimmenden Science Center. Besonders relevant war für ihn die Zukunft der Landwirtschaft, die auch für die Region eine bedeutende Rolle spielt sowie der nachwachsende Rohstoff Holz. Die Verwendungsmöglichkeiten von nachwachsenden Rohstoffen werden darüber hinaus bereits ausgiebig am TUM Campus Straubing erforscht. Das Forschungsbereich ist umfänglich auf Nachhaltigkeit, Bioökonomie sowie Biomassetechnologie ausgerichtet. Im integrativen Forschungszentrum in Straubing wird bereits heute vieles erforscht, was auf der MS Wissenschaft anschaulich und interaktiv dargestellt wurde.

Im Zuge der Diskussion zu alternativen Antrieben und Kraftstoffen wurde auch der Frage nachgegangen: Wie nachhaltig sind Biokraftstoffe. „Mit dem Thema beschäftigen wir uns derzeit intensiv im Bundestag. Wichtig ist mir auch die Debatte über die ethischen Aspekte“ betonte der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

 

Beim Besuch dabei war Bürgermeister Dr.  Albert Solleder, der begeistert von der Ausstellung war. „Es sind viele gute Ansätze dabei, von denen wir die Umsetzung in der Stadt bereits besprechen oder vollzogen haben“ sagte Solleder. Straubing profitiert von der Symbiose und den nachhaltigen Anreizen des TUM Wissenschaftscampus.

 

Für Jung wie Alt war viel Wissenswertes dabei, das anschaulich dargestellt wurde und interaktiv ausprobiert werden konnte. Auch im kommenden Jahr wird die MS Wissenschaft an neuen Standorten in Deutschland anlegen.

 

 

Haibach, den 23.10.2020

 

 

Seite drucken
Zurück